fbpx
 

Glossar für IVF-Begriffe

image-decoration
AH – Assistiertes Hatching

Eine mikromanipulative Technik, bei der ein Embryologe die Hülle des Embryos kurz vor dem Transfer in die Gebärmutter aufbricht, um die Chancen zu erhöhen, dass sich der Embryo in der Gebärmutter einnistet.

Anti-Müller-Hormon

Anhand der Ergebnisse lässt sich recht genau abschätzen, wie viele Eizellen einer Frau noch zur Verfügung stehen und wie hoch ihre Chancen auf eine natürliche Empfängnis sind bzw. wie viele Eizellen bei einer IVF gewonnen werden können.

Anovulation

Eine Frau hat keinen Eisprung, obwohl sie menstruiert.

Assistierte Reproduktion

Methoden, Verfahren und Untersuchungen, die die natürliche Empfängnis ersetzen und unter Laborbedingungen stattfinden.

Blastozyste

Entwicklungsstadium des Embryos; in diesem Stadium ist der Embryo für den Transfer geeignet und bereit, sich in der Gebärmutter einzunisten.

Endometrium

Die Gebärmutterschleimhaut, die während des Menstruationszyklus wächst und zur Einnistung des Embryos dient.

ET – Embryotransfer

Die Übertragung des Embryos in die Gebärmutter der Frau.

Follikel

Der Follikel ist ein Hohlraum im Eierstock, der im Idealfall ein Ei enthält.

Hyperstimulationssyndrom - OHSS

Dabei handelt es sich um eine mögliche Komplikation der Stimulation und des gesamten IVF-Zyklus, bei der es – vereinfacht ausgedrückt – zu einer Wasseransammlung im Körper der Frau kommt. Es gibt 3 Grade von OHSS, und zu den häufigsten Symptomen gehören Bauchschmerzen, Blähungen, Schwierigkeiten beim Harnen und Erbrechen. Suchen Sie immer einen Arzt oder die Notaufnahme auf, wenn Sie sich nach einer OPU nicht wohl fühlen.

ICSI

ICSI ist die zweithäufigste Methode der In-vitro-Befruchtung, d. h. die Intrazytoplasmatische Spermieninjektion. Mit einer Nadel werden die Spermien direkt in die Eizelle eingeführt.

IUI

Es handelt sich um die natürliche Befruchtung einer Frau mit den Spermien ihres Partners. Ein Arzt verwendet einen speziellen Inseminationskatheter, um Spermien in den Körper der Frau zu injizieren. Die IUI wird ambulant und ohne Anästhesie durchgeführt.

KET – Kryoembryotransfer

Ein aufgetauter Embryo wird über einen Katheter in die Gebärmutter der Frau übertragen.

Kryokonservierung

Ein Gefrierverfahren zum Einfrieren von Spermien.

Eizelle

Die Eizelle oder die Oozyte ist ein befruchtungsfähiges Ei einer Frau.

OPU – Ovum pick-up

Ovum pick-up ist ein Begriff für die Follikelpunktion. Dabei wird die Scheidewand mit einer dünnen Hohlnadel punktiert und die follikuläre Flüssigkeit mit der darin enthaltenen Eizelle entnommen. Der Eingriff wird unter kurzer Vollnarkose durchgeführt.

Eisprung

Der Moment, in dem eine reife Eizelle aus dem Eierstock freigesetzt wird.

PGT/PID

Die genetische Präimplantationsdiagnostik (PID/PGT) ist eine Methode, die es ermöglicht, den sich entwickelnden Embryo vor der Einpflanzung in die Gebärmutter der Frau genetisch zu untersuchen.

PGT-A

Es handelt sich um einen Gentest zum Ausschluss von neu auftretenden Chromosomenstörungen (Aneuploidien) im Embryo.

PGT-SR

Dabei handelt es sich um die Untersuchung von Embryonen, bei denen das Risiko besteht, dass sie chromosomale Strukturveränderungen, meist vererbte oder neu entstandene Translokationen, übertragen.

PICSI

PICSI ist eine Methode zur Auswahl der am besten geeigneten Spermien für die anschließende ICSI (intrazytoplasmatische Spermieninjektion).

VK

Verlängerte Kultivierung der befruchteten Eizellen (5-6 Tage). In der Stellart Klinik werden die befruchteten Eizellen immer 5-6 Tage lang kultiviert und im Stadium der Blastozyste transferiert / vitrifiziert.

STD

Untersuchung auf sexuell übertragbare Krankheiten, durchgeführt vom Labor aus dem Blut – HIV, Hepatitis B und C, Lues.

Stimulation der Ovarien

Die ovarielle Stimulation ist ein Hormonschub für die Eizellenbildung. Es werden Hormone verwendet, die in den Körper der Frau injiziert werden.

TESE

Entnahme von Hodenspermiengewebe. Ein chirurgisches Verfahren, bei dem ein Stück Hodengewebe entfernt wird, aus dem unter dem Mikroskop Spermien entnommen werden. Sie kann angewendet werden, wenn nachweislich wenige oder keine Spermien im Ejakulat vorhanden sind.

Vitrifikation

Eine schonende Methode der Kryokonservierung. Es wird zum Einfrieren von Embryonen für den anschließenden Kryoembryotransfer benutzt.

Kontaktieren Sie uns
und machen Sie den ersten Schritt in Richtung Ihrer eigenen Familie!

    * - Pflichfelder

    image-decoration
    image-decoration

    Copyright 2024 Stellart s.r.o.

    Copyright 2024 Stellart s.r.o.

    image-decoration